All in Reportage

The Big BBQ - Part II

Auch in Hamburg gibt es Tage, an denen endlich der Staub von der Sonnenbrille gepustet und die T-Shirts aus dem Karton im Keller befreit werden können. Tage, an denen sich Fahrradfahren ohne Regenjacke und mit kitzelndem, warmem Fahrtwind auf der nackten Haut anfühlt wie pure Freiheit. Diese Tage eben, an denen man nur die Nase in den Wind halten muss und vor lauter Grilldüften nicht mehr weiß, wo hinten und vorne ist.

The Big BBQ - Part I

Endlich ist er da!

 

Das monatelange Warten hat sich gelohnt! Vergessen sind die gefrorenen Finger, die laufenden Nasen und der nervige Anti-Rutsch-Streu-Stein im Schuh.

 

Der Sommer ist da!

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein! Und zwar satt.

 

Na gut, wir leben in Hamburg und da ist ja bekanntlich der Sommer ca. 4,5 Tage lang, aber man soll ja die Feste feiern, wie sie kommen. So isses, also Multi Tasking ist angesagt, Zeit Management ist ja bekanntlich alles.

 

Grillen? Jawohl! Outdoor Shooting? Immer her damit! Das Beste im Leben ist ja wenn man die Arbeit mit dem Hobby verbinden kann.

 

Nicht, dass Grillen für uns lediglich ein Hobby wäre. Nein, nein. Wir sind Profis!

BURGER TASTING goes KALIFORNIEN – In & Out Burger

Gerade noch mit vielen anderen Touristen auf dem Hollywood Blvd. Nach Sternchen Ausschau gehalten, befinden wir uns nun mit knurrendem Magen im In & Out Burger wieder. In & Out ist die hippe Burger Kette in Kalifornien von der alle sprechen. Auch Heidi Klum ist in einer Staffel GNTM mal hier Burger essen gewesen, erinnere ich mich… Topmodell approved sozusagen! Der Laden ist auch ziemlich voll und ständig werden die Bestellnummern ausgerufen und Menschen drängen zur Theke um ihre Talbetts abzuholen. Die Karte liest sich sehr schnell, es gibt drei Burger und Pommes. Selbstgemachte Pommes, gar nicht so selbstverständlich in Amerika. Wir sehen hinter der der Theke in die offene Küche und können den Kartoffeln auf ihrem Weg zur Pommes zu werden zuschauen. Ich erinnere mich was Heidi Ihren Mädels erklärt hat: Määädels, wisst ihr was mein bei einem In & Out Burger unbedingt essen muss? Nee? Na, man nimmt einen Double Double und die Pommes mit Sauce, Käse und Zwiebeln. Also das klingt doch vernünftig und sah im fernsehen damals schon ganz lecker aus.

Public Coffee Roasters Revisited

Es gibt ja Menschen die morgens Kaffee trinken um wach zu werden. Ich gehöre nicht dazu. Mein Körper reagiert längst nicht mehr auf diesen Wirkstoff, ich konsumiere ihn Dosierungen, die die meisten als ungesund einstufen würden. Mein Blick auf eine Tasse Kaffee ist ähnlich schwärmend wie der eines Mannes, der einen nagelneuen Porsche vor seiner Tür stehen hat.

.... SRI LANKA SURFERS’ PARADISE .. Sri Lanka Surfer Paradise ....

Sechs Stunden Busfahrt die malerischen Berge Sri Lankas herunter, drei mal Umsteigen und eine abenteuerliche Befestigung unserer Rucksäcke braucht es, um vom wunderschönen Bergdorf Ella an die Süd-Ost-Küste ins Surfer Paradies Arugam Bay zu gelangen.

Verschwitzt, staubig und etwas orientierungslos steigen wir aus dem Bus. Es ist früher Nachmittag, in den bunten Bars entlang der Hauptstraße genehmigen sich zahlreiche junge Leute eine Pause vom Surfen – wir sind unverkennbar am hipsten Ort Sri Lankas gelandet. Begeistert machen wir uns auf die Suche nach unserer Unterkunft mit dem klangvollen Namen „Aloha Cabana“. Die kleine Ansammlung Cabanas direkt am Strand wurde uns von einem Freund empfohlen und wir werden offen und freundlich empfangen. In Arugam Bay werden jede Woche verschiedene Konzerte und Partys veranstaltet, erzählt uns der Junge an der Rezeption. Der kleine Küstenort fühlt sich schon jetzt nach happy place an.

WANDERLUST – Südtirol Part II

Meine Eltern haben sich sehr früh scheiden lassen und da waren mein Bruder und ich häufiger in den großen Ferien bei meiner Tante Hilli und meinem Onkel Karl in Pullach bei München, weil meine Tante ihre Schwester wohl etwas entlasten wollte mit uns beiden Buben. Wenigstens hatten die eine aus unserer Kindersicht gesehen, fette Villa mit Pool und so und tranken nachmittags immer Campari auf Eis und rauchten dazu mit so nem extra Filter sehr vornehm Zigaretten.

ROK – Rock Our Kitchen

Nachdem Till und John beschlossen, dass sie für Ihren Traum durch ihr Studium genug Business-Know-How erlangt haben, quittierten sie Ihre Jobs und begaben sich auf die Suche nach den coolsten Salaten und innovativsten Pizzen dieser Welt, um diese in Ihrem Restaurant zusammen zu bringen. Die üppigen Salate Kaliforniens, Dining in Manhattan und die Pizzakultur Neapels hat hat die beiden kulinarisch geprägt.

.... Wanderlust ITALY – Liguria Tuscany .. Wanderlust Italien – Ligurien Toskana ....

Schwarz und mit den Rostspuren der Jahrhunderte versehen hebt sich der Türklopfer von dem stahlblau verblichenen Portal des „Medici–Palastes“ in Seravezza ab. Eine Mischung aus Löwenkopf und Dämon glotzt uns furchteinflößend an. Wir treten ein und begreifen sofort: Wir sind im Zentrum ehemaliger Macht. Macht, die sich stützte auf die Erwirtschaftung und Ausbeutung eines Produktes dieser Region. Marmor. Nach einem Besuch des Museums im Palast verlassen wir leicht fröstelnd die riesigen, im Schatten liegenden Mauern des Innenhofes.

.... Lord of Kale .. Kale World Championship 2017 ....

....

I always avoid upright ladders. Taking metre-wide detours and executing acrobatic stunts if necessary – I just won't walk under there. I throw salt over my shoulder to escape seven gloomy years of damnation. When I clink glasses I make sure to keep eye contact, you can never know. And if a black cat crosses my path, I think about whether it had come from left to right or from right to left, and which of the two possibilities was the worst case scenario. On the other hand, I’m convinced that my cat shields me from evil like a cheese dome.

..

Um aufgestellte Leitern mache ich einen Bogen. Und wenn ich meterweite Umwege und akrobatische Höchstleistungen in Kauf nehmen muss – ich geh da nicht durch. Ich werfe Salz über meine Schulter, um den unheilvollen sieben Jahren Verdammnis zu entgehen. Beim Anstoßen blicke ich den Menschen in die Augen. Man kann ja nie wissen. Und tippelt eine schwarze Katze vor mir über die Straße, überlege ich als Erstes, ob sie von links nach rechts oder von rechts nach links gekommen ist und welches von beiden Möglichkeiten nochmal der worst case war. Andererseits bin ich überzeugt, dass mich mein Kater vom Bösen abschirmt wie eine Käseglocke.

....

.... Wanderlust – Mountain Hiking in Peru .. Wanderlust – Bergtour in Peru ....

Klick, klack- klick, klick ,klack, meine Stöcker fliegen über den von Eselshufen ausgetretenen schmalen Geröllweg und die von den heftigen Niederschlägen der letzten Woche aufgeweichte Erde, klebt saugartig schwer an meinen Stiefeln. Mein monoton langsamer Schritt beherrscht mich.Klick, klack- klick, klick ,klack, meine Stöcker fliegen über den von Eselshufen ausgetretenen schmalen Geröllweg und die von den heftigen Niederschlägen der letzten Woche aufgeweichte Erde, klebt saugartig schwer an meinen Stiefeln. Mein monoton langsamer Schritt beherrscht mich.

.... LIMA’S CHEFS DISH UP – PART I .. Limas Köche tischen auf – Part I....

....

1:00 pm. The hubbub of a busy lunch break. Business people in summery outfits finding seats. My eyes wander through the bright room, kept in warm white and brown colours. Old mosaic tiles cover the floor, a low brick wall separates the bar and the dining room. A group of guys jokingly order drinks from the waiter. A familiar atmosphere, people obviously know each other.

I’m in Rafael Osterling’s “Rafael”, a highly popular restaurant in the middle of Miraflores. This fashionable district of Lima is located in a two kilometre beeline from the beaches of the Pacific coast. 

First, Rafael apologises through the means of a waiter for his absence, but then over half an hour later he greets me with an intimacy as if we had gone to school together. Barely sitting, he orders the first appetisers to our table. Sliced Mediterranean style tuna with capers and olive oil as well as a salad of arugula, cherry tomatoes and avocado. If there hadn’t been cubed mango on my plate, as well as fresh palm tree hearts and a dip with “aji Amarillo”, Peru’s juicy yellow chilli, I could have imagined I was in Sardinia. 

..

13.00 Uhr. Quirlige Mittagspause. Geschäftsleute in sommerlichen Businessoutfits finden ihre Plätze. Mein Blick schweift durch den lichten, in warmen Weiß- und Brauntönen gehaltenen Raum. Alte gemusterte Fliesen am Boden, eine halbhohe Backsteinmauer als Trennwand zwischen Bar und Speiseraum. Eine Männergruppe bestellt scherzend ihre Getränke beim Kellner. Vertraute Atmosphäre. Man kennt sich.

....

.... CLOUDY WITH A CHANCE OF OCTOPUS .. Auf den Fisch gekommen ....

....

We have two hours left until our return flight. As Patrick speeds our rental car along on the

motorway, I scroll through Lisbon’s restaurants recommended by TripAdvisor. I am looking

for a change after our meat-heavy cuisine in central Portugal and, being from Hamburg, and

Peruvian socialised, "A Cevicheria" immediately catches my eye. I don’t hesitate long before

I punch the address into my phone’s navigation system. We step over a mosaic doormat

made of bright white sandstone and enter into the restaurant bordering the beautiful

“Jardim do Príncipe Real”. Three metre high iron window shutters with cut out fish and

seagull designs point toward the style of food served here. After drinking a “Pisco sour” at

the bar outside we find out what awaits us inside: It’s all about fish, marinated raw fish in all

variations.

..

 

Uns blieben 2 Stunden bis zu unserem Rückflug und während Patrick den Mietwagen noch über die Autobahn fegt, scrolle ich durch die bei Tripadvisor Lissabon ausgewiesenen Restaurants. Auf der Suche nach einer Abwechslung zu unserer extrem fleischlastigen Inlandsküche sticht mir als peruanisch sozialisierter Hamburger sofort „A Cevicheria“ ins Auge. Ohne lange zu zögern, tippe ich die Adresse ins Navi meines Handys ein. Direkt an dem wunderschönen “Jardim do Principe Real” gelegen, betreten wir den Laden über einen Mosaik-Teppich aus weißestem Sandstein.

....

HAMBURGER BURGER TASTING – IX

....

We can never get enough of good burgers. That’s what brings us to Saints & Sinners today, a wonderful place for all lovers of meaty burgers and extravagant vegan dishes. Food sinners find this holy gourmet temple in a side street off the Reeperbahn in St. Pauli.

The styling is reminiscent of a good old German pub rather than a burger restaurant. The young staff, however, are not at all rustic and are prepared to fulfil our every need. 

..

 

Von guten Burgern bekommen wir noch immer nicht genug. Darum zieht es uns heute ins Saints & Sinners, dem happy place für alle, die fleischige Burger und extravagante, veganeGerichte lieben. In einer Seitenstraße der Reeperbahn in St.Pauli steht der heilige Gourmettempel für wahre Genuss-Sünder. 

....