Hi.

Welcome to my blog. I document my adventures in travel, style, and food. Hope you have a nice stay!

There is a bee on the roof

There is a bee on the roof

....

Photos: Patrick Schwanz
Video: Chiara Cigliutti
Text: Leonie Kantratowicz
..

Fotos: Patrick Schwanz
Video: Chiara Cigliutti
Text: Leonie Kantratowicz

....


....

Horns honking, razor-sharp fixie rims, at some construction site a gas pipe bursts with a  sweet-sizzling noise - the usual choir of the city sings through the streets of Hamburg. And on the roofs ... it hums.

Hardworking activity dominates around the colorful, stacked boxes. Small, fluffy bees slip in and out of narrow slits, briefly pushingthough  a wall of thick, white smoke in front of the Michel-Elphi-Elbe trio in the background panorama. Lids are raised, a hidden object appears, it buzzes, buzzes and buzzes and for a moment one thinks of a fascinating atmo- concert at Dockville festival.

..

Versessenes Hupen, scharrende Fixie-Felgen, an irgendeiner Baustelle platzt lieblich-zischend eine Gasleitung – durch Hamburgs Straßen singt der übliche Chor der Stadt. Und auf den Dächern…summt es.

Um die bunten, aufeinander gestapelten Kisten herrscht fleißiges Treiben. Kleine, flauschige Bienen schlüpfen durch schmale Schlitze ein und aus, kurz schiebt sich eine Wand aus dickem, weißem Rauch vor das Michel-Elphi-Elbe-Trio im Hintergrund-Panorama. Deckel werden angehoben, zum Vorschein kommt ein Wimmelbild, es surrt, summt und brummt und für einen Moment denkt man an ein durchdringendes Atmo-Konzert auf dem Dockville.

....

....

For more than two years you have seen them on several rooftops of the Hanseatic city - whether in Rotherbaum on the flat roof of the Institut français, on Burger Kultour in the Schanze, in Eimsbüttel and Neustadt - and clandestinely they have become a small attraction. To be honest, though, it’s not every day you see five young guys standing in the smoker's mist, between beehives on the roof, in white marshmallow suits, gently shaking hundreds of little bees from square wooden frames.

..

Seit gut zwei Jahren sieht man sie auf etlichen Dächern der Hansestadt – ob in Rotherbaum auf dem Flachdach des Institut français, über der BurgerKultour in der Schanze, in Eimsbüttel und Neustadt – und klammheimlich haben sie sich zu einer kleinen Attraktion gemausert. Berechtigt, schließlich sieht man nicht jeden Tag fünf junge Kerle zwischen Bienenkästen in weißen Marschmallow-Anzügen auf einem Dach im Smoker-Nebel stehen und sanft Hunderte kleiner Bienchen von viereckigen Holzrahmen schütteln.

....

....

"There is a bee on the roof" is the name of the project of the French Sebastian, Paul, Thomas, Jean-Baptiste and Benjamin, who wants to give the honey bee a home in the big city as well. Developed from the idea of sustainability, it faces a food industry that has long since banished the promotion of regionally producible products to the bottom of its list of priorities and instead relies on mass imports. Anyone taking a closer look at the honey rack will inevitably come across the fine print: "Mixed honey from EU countries and non-EU countries". Honey from all corners of the earth, anonymous, origin unknown, with thousands of miles under the soles. A lousy eco-balance for a product that could be produced in your own garden - or just on Hamburg’s flat roofs.

The fact that the boys had a big question mark on their faces when they first opened their boxes doesn’t  affect the honey in any way. Bright, supple, like liquid gold, it shimmers in its - of course ecological - corkscrews glasses with a chic minimalist label. Like in a picture book. Apparently "learning by doing" also works with beekeeping (and it is rumored that YouTube was not completely uninvolved …).

..

“There is a bee on the roof” heißt das Projekt der Franzosen Sebastian, Paul, Thomas, Jean-Baptiste und Benjamin, das der Honigbiene auch in der Großstadt ein Zuhause geben möchte. Aus dem Gedanken der Nachhaltigkeit entstanden, steht es einer Lebensmittelindustrie gegenüber, die die Förderung regional produzierbarer Produkte seit Langem schon ans untere Ende der Prioritätenliste verbannt hat und stattdessen auf regen Import setzt. Wer vor dem Honigregal einmal die Zeit investiert genauer hinzusehen, stößt unweigerlich auf das Kleingedruckte: “Mischung von Honig aus EU-Ländern und nicht EU-Ländern”. Honig aus allen Winkeln der Erde also, anonym, Herkunft unbekannt, mit tausenden Meilen unter den Sohlen. Eine miese Ökobilanz für ein Produkt, das sogar im eigenen Garten produziert werden könnte – oder eben auf dem Hamburger Flachdach.

Dass den Jungs ein großes Fragezeichen im Gesicht stand, als sie ihre Kästen zum ersten Mal öffneten, merkt man dem Honig nicht an: Leuchtend klar, geschmeidig, wie flüssiges Gold schimmert er in seinen – natürlich ökologischen – Korkengläschen mit schick-minimalistischem Etikett. Wie im Bilderbuch. Anscheinend funktioniert “Learning by doing” eben auch bei der Imkerei (und man munkelt, dass auch YouTube nicht ganz unbeteiligt war…).

....

....

The project is a matter of the heart, based on a sad and worrying fact: the bees are dying. Not only the honeybees, but also the wild bees are affected by the persistent use of pesticides in agriculture. Extensive monocultures and progressive development without bee-friendly balance curtail the food sources and displace the natural habitat of insects. The parasite infestation of the Varroa mite is now one of the main causes of bee mortality. The consequence in numbers: almost a third of the bee population alone in Germany and the United States died in recent years, in the Middle East, it is a staggering 85%.

..

Das Projekt ist eine Herzensangelegenheit, der eine traurige wie besorgniserregende Tatsache zugrunde liegt: Die Bienen sterben. Nicht nur den Honigbienen, auch den Wildbienen macht der noch immer währende Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft zu schaffen. Ausufernde Monokulturen und fortschreitende Bebauung ohne bienenfreundlichen Ausgleich beschneiden die Nahrungsquellen und verdrängen den natürlichen Lebensraum der Insekten. Der Parasitenbefall durch die Varroa-Milbe zählt mittlerweile zu einer der Hauptursachen des Bienensterbens. Die Konsequenz in Zahlen: Allein in Deutschland sowie den USA starb in den vergangenen Jahren knapp ein Drittel der Bienenpopulation, im Nahen Osten sind es erschreckende 85%.

....



....

It is a disturbing contradiction, because although the food supply of - and no, I am not being dramatic - HUMANITY all depends on the small pollinators (reminder: who flies from flower to flower with pollen in the luggage?), the general, public awareness of this problematic development is relatively unknown. The functioning of this ecosystem is taken for granted, the long-term consequences for one's own everyday life, are too imperceptible on the short run.


That's why projects like "There's a bee on the roof" couldn’t be more wonderful. Bees get a home, the hamburger get honey without any frills produced in their own district. Win-win, so to speak. In fact, the city is probably the happiest place for the little insects. Something is always blooming, the apple tree in the park, the accurately grown flowerbeds in the allotment or gran's balcony-lavender. No pesticides. And those looking for fine dust in honey might as well search for the word "tolerance" on Alexander Gauland's dog tie.

Of course, not everyone has to become a hobby beekeeper for bee welfare. As so often in life, the little things are enough to bring a smile to the hive. There is, for example, the local outdoor paradise. Looks better anyway, if something is growing there, a few bee-friendly plants (such as sunflowers, lavender, or fruit trees) bring - in the truest sense - life in the shack. Without chemical weed killers and insecticides, the use of pesticides remains at a minimum - and the bees healthy.

..

Es ist ein verstörender Widerspruch, denn obwohl die Nahrungsmittelversorgung der – und nein, ich neige nicht zur Melodramatik – GESAMTEN MENSCHHEIT von den kleinen Blütenbestäubern abhängt (Reminder: Wer fliegt noch gleich von Blüte zu Blüte mit Pollen im Gepäck?), ist das allgemeine, öffentliche Bewusstsein für diese problematische Entwicklung verhältnismäßig unausgeprägt. Zu selbstverständlich ist das Funktionieren dieses Ökosystems, die Langzeitfolgen für den eigenen Alltag noch zu unmerklich.

Projekte wie “There is a bee on the roof” könnten deshalb nicht wundervoller sein. Bienen bekommen ein Zuhause, die Hamburger im eigenen Viertel produzierten Honig ohne jeglichen Firlefanz. Win-Win also. Tatsächlich ist die Stadt der wohl happiest place für die kleinen Insekten. Irgendwas blüht immer, der Apfelbaum im Park, die akkurat gezogenen Blumenbeete im Schrebergarten oder Ommas Balkon-Lavendel. Pestizide Fehlanzeige. Und wer Verunreinigungen durch Feinstaub im Honig sucht, könnte sich genauso gut auf die Suche nach dem Wort “Toleranz” auf Alexander Gaulands Hundekrawatte machen.

Für’s Bienenwohl muss jetzt natürlich nicht jeder direkt zum Hobby-Imker avancieren. Wie so oft im Leben reichen die kleinen Dinge, um auch in den Bienenstock ein Lächeln zu zaubern. Da wäre zum Beispiel das heimische Outdoor-Paradies. Sieht ohnehin besser aus, wenn hier auch was wächst, ein paar bienenfreundliche Pflanzen (wie Sonnenblumen, Lavendel, Wild- und Säckelblumen oder Obstbäume) bringen – im wahrsten Sinne – Leben in die Bude. Ohne chemische Unkrautvernichter und Insektenbekämpfungsmittel bleibt hierbei auch der Pestizid-Einsatz auf dem Minimum – und die Bienen gesund.

....

....

Of course, this should not only be confined to gardens and urban balconies. As already mentioned, especially the generous use of poisons in conventional agriculture poses risks for honeybees and wild bees, but also other pollinator insects.

But how to counter it? Quite simply - with the alternative: seasonal and ecologically produced food. This promotes pesticide-free cultivation. And in the long run, a rethinking of the masses will force even the most reticent agriculture to change. A bit like the annoying rascals in the schoolyard - if nobody’s paying attention anymore, it gets boring.

And last but not least: hands off the globetrotter honey! German honey bees have as much skill as their Latin American, Chinese or Malaysian relatives - and live in your own neighborhood. The "There's a bee in the roof" bees set an example: their honey is simply great!

By the way, you can buy the Hamburger-Hood-Honey at Hermetic Coffee Roasters and Roots - Fusion Street Food. And the best of it all: even the wild bees have something to be happy about - the proceeds will go as donations to projects that protect the most endangered bee species.

Maja the bee is probably making loops of joy right now. But we are also endlessly enchanted by the work of these five ameteur beekeepers. Rarely, we encounter projects whose ideas are implemented with so much conviction and so much love to the cause. Real passion dwells in these honey jars. Maybe that's what makes this hamburger honey so special.

..

Der sollte natürlich nicht nur im Garten und städtischen Balkonien eingegrenzt sein. Wie schon erwähnt, birgt vor allem der großzügige Gebrauch von Giften in der konventionellen Landwirtschaft Gefahren für Honig- und Wildbienen, aber auch andere Bestäuberinsekten.

Wie aber dagegenhalten? Ganz einfach – mit der Alternative: saisonalen und ökologisch produzierten Lebensmitteln. Das fördert den pestizidfreien Anbau. Und auf lange Sicht wird ein Umdenken der breiten Masse auch die eingefahrendste Landwirtschaft zum Wandel zwingen. Ein bisschen wie beim nervigen Rotzbengel auf dem Schulhof – wenn keiner mehr guckt, wird’s langweilig.

Und zu guter Letzt: Pfoten weg vom Weltenbummler-Honig! Die deutschen Honigbienen haben genauso viel Skill wie ihre lateinamerikanischen, chinesischen oder malaysischen Verwandten – und leben in der eigenen Nachbarschaft. Die “There is a bee in the roof”-Bienchen machen’s vor: Ihr Honig ist einfach großartig! Und frei von jeglichem Schabernack.

Zu kaufen gibt’s den Hamburger-Hood-Honig übrigens bei Hermetic Coffee Roasters und Roots - Fusion Street Food. Und das Beste: Auch die Wildbienen lachen sich ins Fäustchen – der Erlös fließt als Spenden auch in Projekte zum Schutz der besonders gefährdeten Bienenart.  

Der Biene Maja geht bei so viel Fürsorge wahrscheinlich ordentlich einer ab. Aber auch wir sind endlos verzückt von der Arbeit der fünf Hobby-Imker. Selten gibt es Projekte, deren Ideen mit so viel Überzeugung und so viel Liebe zur Sache umgesetzt werden. Im Honigglas steckt echtes Herzblut. Vielleicht ist es das, was diesen Hamburger Honig so besonders macht.

www.thereisabeeontheroof.de

....


Sous vide Garen mit Unold

Sous vide Garen mit Unold

.... Wineries in Portugal - Visit Herdade do Mouchão .. Weingüter in Portugal – Zu Gast bei Herdade do Mouchão ....

.... Wineries in Portugal - Visit Herdade do Mouchão .. Weingüter in Portugal – Zu Gast bei Herdade do Mouchão ....

EN
D